Zum Inhalt springen

Tour 3
Die Stausee-Tour

Strecke
Playa del Ingles - Autobahn - Mogan - San Nicolas de Tolentino - Aldea-Tal - Acusa - Artenara - Tejeda - Roque Bentaiga - Ayacata - Fataga - Playa del Ingles


Achtung: Nehmen Sie die Tour nur mit vollem Tank in Angriff! Im Bergland sind die Tankstellen rar und es kann auch mal eine Tankstelle geschlossen sein.

Taurito Für diesen Ganztagesausflug sollte man genügend Zeit einplanen. Wir verlassen Playa del Ingles auf der Autobahn in Richtung Puerto Rico. Weiter geht es dann auf der Küstenstraße vorbei an Taurito über Mogan in Richtung San Nicolas de Tolentino. Schon etwa 2 Kilometer hinter Mogan wird es dann recht bergig. Über zahlreiche Serpentinen geht es das in die Berge im Südwesten der Insel.
Azulejos
Unterwegs bieten sich einige interessante Aussichtspunkte an, z.B. ein Blick in das Veneguera-Tal oder auf die Farbspiele der Azulejos, von schwarz bis türkis reichende Felsschichten vulkanischen Ursprungs. Weiter führt die gut ausgebaute Straße über den Paß bei Tasarte hinunter in die fruchtbare Gegend um San Nicolas de Tolentino. Im Ort angekommen geht es zuerst ins Ortszentrum.
San Nicolas
Die hübsche Kirche zieht die Blicke der Besucher auf sich. Im Ort ist die Weiterfahrt in Richtung Artenara ausgeschildert. Es geht nun hinein ins fruchtbare Aldea-Tal. Anfangs säumen Tomatenplantagen und Bananenplantagen die Straße. Einige der Plantagen wurden allerdings auch schon aufgegeben und verfallen nun.

Plantagen bei San Nicolas Blick ins Aldea-Tal
Nach dem Überwinden der ersten Höhenstufe auf engen Serpentinen ist der erste Stausee Embalse Caidero de la Niña erreicht.

Stausee Embalse Caidero de la Niña Üppiges Grün im Aldea-Tal Bergstraße

Die asphaltierte Straße ist eng und man sollte vorausschauend fahren, um ggf. dem Gegenverkehr rechtzeitig auszuweichen. Passende Ausweichstellen gibt es. In einem Seitental befindet sich ein weiterer Stausee, der Embalse de Siberio. Die nächste Höhenstufe führt uns an der Staumauer des Embalse de Paralillo vorbei zum Stausee. Die Straße führt durch einen kleinen Tunnel an der südlichen Seite des Stausees entlang.

Embalse de Paralillo Tunnel im Aldea-Tal Embalse de Paralillo

Nach regenreichen Wintern, wie z.B. im Jahre 2005, sind die Stauseen gut gefüllt. Kurvenreich geht es bergwärts hinaus aus dem Aldea-Tal. Ein Aussichtspunkt auf der linken Seite bietet nochmals einen Panoramablick auf den Stausee.

Höhlenhäuser bei Acusa Landschaft bei Acusa

Die Landschaft wird immer üppiger. Palmen und Orangenbäume wachsen am Südhang eines Berges. Einige Höhlenhäuser direkt an der Straße sind bewohnt und bieten einen kleinen Einblick in die in dieser Gegend in früheren Jahren vorherrschende Wohnform.

Acusa Kirche in Acusa
Etwa 1.5 Kilometer weiter ist dann die Hochebene von Arucas erreicht. Einige Häuser und eine kleine Kirche bilden den Ort. Die grüne Hochebene lässt ein klein wenig Erinnerung an eine Alm in der Alpenregion aufkommen. Im Februar und März blüht es hier oben auf 1000 Metern Höhe überall.

Gebirgslandschaft bei Acusa Blick zum Roque Bentaiga

Stausee bei Acusa Vorbei am Embalse Candelaria wird wenig später eine Straßenkreuzung erreicht. Von San Nicolas bis hierher sind etwa 23 Kilometer zurückgelegt. Wer noch gut in der Zeit liegt, kann einen Abstecher nach links rund um den 1444 Meter hohen Montaña de Tamadaba unternehmen. Durch Kiefernwald geht es in einer Rundtour um den Berg. Mit 'Zona Recreativa' sind Rastplätze ausgeschildert. Hier treffen sich vor allem am Wochenende zahlreiche Familien aus den größeren Orten der Insel zum Picknick. Immer wieder bieten sich atemberaubende Blick in die zentrale Berglandschaft Gran Canarias und bei guter Sich auch bis zur Nachbarinsel Teneriffa und dem Pico de Teide.

Straße rund um den Tamadaba Panoramablick in die Berge
Wieder zurück an der Straßenkreuzung geht es weiter zu Gran Canarias höchstgelegenem Ort - Artenara.

Artenara Artenara
Der 1230 Meter hoch gelegene Ort erstreckt sich rund um die Pfarrkirche San Matías. Zahlreiche gut erhaltene historische Häuser prägen das Ortsbild rund um die Kirche.

Der Rückweg in die Urlaubsorte im Süden führt über Tejeda vorbei am Roque Bentaiga nach Ayacata. Von Ayacata aus führt der Rückweg über San Bartolome de Tirajana und Fataga hinunter an die Südküste nach Playa del Ingles .



          Anzeige


Seitenanfang


Anzeige


Anzeige


    Grüne Links? --> Info dazu