Zum Anfang springen

Inselfan -
Wegweiser zu den Inseln dieser Welt

Faszination nicht nur für Entdecker: die Inseln dieser Erde

Seit Schiffe die Meere dieser Erde befahren, üben Inseln eine ungebrochene Faszination auf die Menschen aus. Beschrieben in unzähligen Romanen und spektakulär verfilmt - der Mythos "Insel" wurde so geschaffen. Wer hatte nicht schon einmal den Wunsch und die Sehnsucht nach der Einsamkeit eines Robinson Crusoe, natürlich nicht als Überlebenskampf, aber fernab jeglicher Zivilisation. Eine Insel als Rückzugsgebiet.

Was für die Seefahrer einst ein Abenteuer war, ist heute eine Einladung für einen wunderbaren Urlaub. Überall auf der Welt hat man Inseln entdeckt, die heute Teile von Ländern sind oder eigene Staaten bildeten, mit Australien einen ganzen Kontinent - und alle kann man heute besuchen. Jede Insel ist mehr oder weniger ein eigener Mikrokosmos, mit einer eigenen Geschichte, eigener Fauna und Flora. Das macht Inseln so spannend.

Beispielsweise die Kanarischen Inseln. Keine ist wie die andere, jede hat ihre eigenen Vorzüge, und jeder Urlauber kann sich die aussuchen, die seinen Vorstellungen entspricht. Lanzarote, Insel der Vulkane, La Gomera, Insel für Naturliebhaber und Wanderer, Teneriffa, Insel der zwei Klimazonen mit dem höchsten Berg Spaniens usw.

Man verbindet Inseln immer schnell mit Sonne, Strand und Meer. Natürlich stimmt das, aber nicht immer. Die Inseln der Nord- und Ostsee, Sturm erprobt, verfügen über andere Qualitäten. Jodhaltige Luft und herrliche Strände, zum Baden nur für ein paar Wochen, zum Erholen zwölf Monate im Jahr.

Oder Inseln, um die herum das Wetter für Europa gemacht wird: die Azoren. Inseln, die heute noch zum Abenteuer taugen. Blühende Landschaften und davor die steilen Küsten von denen man Wale, Delfine und noch viel mehr beobachten kann. Kleine Inseln, die heute noch über keinerlei Tourismus verfügen, gibt es noch einige.

Völlig anders die Balearen, obwohl auch hier keine Insel der anderen gleicht. Mallorca mit architektonischen Sünden, aber auch einem Inselinneren von unglaublicher Natur und Schönheit. Viel spektakulärer dagegen die kleinere Insel Menorca, gut das man sie sie komplett zum Naturschutzgebiet erklärt hat.

Doch es gibt sie auch noch, die oft beschriebenen Inseln der Südsee oder der Karibik, mit vielleicht nur einem Hotel oder einigen Hütten. Heute hoch gefährdet durch das steigende Meer und die immer stärker werdenden Stürme, sind sie noch immer Paradiese der Regeneration.

Oder die Inseln vor der ostafrikanischen Küste: Mauritius und Madagaskar, die eine mit unglaublichen Tauchgebieten, die andere mit Tieren, die man kaum in Zoos zu sehen bekommt.

So auch auf Galapagos, wo man den Tourismus sehr eingeschränkt hat. Nur noch eine bestimmte Anzahl von Besuchern darf täglich auf die Inseln, um Leguane oder Riesenschildkröten und viele andere Tiere zu sehen.

Es gibt natürlich noch viele Inseln mehr, aber eines haben alle gemeinsam: keine ist wie die andere - und das macht sie so entdeckenswert. Denken Sie nur einmal an Sizilien, Ischia und Stromboli.














Seitenanfang


Anzeige