Teneriffa Ferienparadies





Suche

Kategorien

Neueste Beiträge

Archive

Novemberwetter auf den Kanaren

Seit Dienstag dem 18.11.2014 regnet und stürmt es mal wieder auf den Kanaren. Besonders die westlichen Inseln incl. Teneriffa und auch Gran Canaria sind betroffen.
Die staatliche meteorologische Agentur AEMET hat die Unwetteralarm-Warnstufe Orange ausgerufen. Starker Regen und Sturm werden die nächsten Tage erwartet.

Auf Gran Canaria wurden bereits die ersten Straßen gesperrt, z.B. die Straße nach Montaña La Data. Auch die GC-200 nach La Aldea de San Nicolás wurde vorsorglich gesperrt. Hier gibt es bei Starkregen regelmäßig Erdrutsche.
In Maspalomas führt der hier kanalisierte Barranco de Fataga bereits wieder reichlich Wasser.

Auf Teneriffa wurden werden Überflutung in Puerto de la Cruz die Straße TF-31 am Martianezstrand und wegen Erdrutsch eine Fahrspur der TF-82 im Raum Icod gesperrt.
Im Raum Santa Cruz gibt es Beeinträchtigungen auf der TF-111 nach Los Campitos und im Anagagebirge auf der Straße nach Taganana.
Am Teide hat es geschneit.

Das aktuelle Wetterradarbild von AEMET zeigt den aktuellen Verlauf der Unwetterfront.

#### Update 19.11.2014 , 17:00 ####

Mittlerweile hat in Maspalomas auf Gran Canaria der Barranco de Fataga am Charca de Maspalomas den Durchbruch zum Meer geschafft. Für Strandspaziergänger wird es nun schwierig …
Wie das Ganze dann aussieht, zeigt nebenstehendes Foto aus dem Jahre 2005

Seit Mittwoch früh gab es in Maspalomas 12,5 Liter Regen pro Quadratmeter. Auch in Playa del Ingles und San Agustin gab es reichlich Regen.
Die Gemeinde San Bartolome de Tirajana hat beschlossen, den Notfallplan zu aktivieren nachdem es auf dem Gemeindegebiet einige Überschwemmungen und Erdrutsche gab.

Die Straße GC-200 zwischen Mogan und La Aldea wurde wieder freigegeben, nachdem sie am Morgen vorsorglich gesperrt wurde. Zwischen La Aldea und Agaete ist die GC-200 weiterhin gesperrt.

Auf den Flughäfen La Palma und Teneriffa Nord gab es lt. AENA Verspätungen und Annullierungen. Die anderen Flughäfen verzeichnen keine Beeinträchtigungen.

Die staatliche meteorologische Agentur AEMET rechnet bis Sonntag mit Regenfällen und Sturm.

Seit Mittwoch Mittag ist auch auf Lanzarote und Fuerteventura ein Notfallplan wegen des Unwetters in Kraft.



Anzeige