Teneriffa Ferienparadies





Suche

Kategorien

Letzte Beiträge

Archive

18.02.2010: Die Lage im Unwettergebiet

Am Morgen sind auf Teneriffa immer noch 2000 Haushalte ohne Stromversorgung. Auf Gran Canaria sind die GC-505 Artenara – Tejeda, GC-200 Agaete – La Aldea, GC-605 Ayacata – Mogan von Folgen des Unwetters betroffen. Die Häfen von Agaete (Gran Canaria) und Valle Gran Rey (La Gomera) waren am Vormittag noch geschlossen. Die Straßen von La Orotava, La Esperanza und Vilaflor zum Teide (Teneriffa) sind gesperrt. In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag wurden auf Teneriffa auf 2500 Metern Höhe Windspitzen bis 150 km/h gemessen. Auf Teneriffa sind besonders die Gemeinden Santa Cruz de Tenerife, Guia de Isora, Santiago del Teide, Granadilla, Adeje und Guimar vom Unwetter betroffen. Die Flughäfen La Palma und El Hierro und La Gomera mußten am Vormittag wieder wegen Sturm den Flugbetrieb einstellen. Die Flughäfen auf den anderen Inseln arbeiten nahezu normal. In Arucas auf Gran Canaria drohte ein Baukran umzustürzen. Dieser muß nun abgebaut werden. Am Mittag (12.05 Uhr) gab es auf Teneriffa wieder einen totalen Stromausfall. Probleme gibt es offensichtlich im Kraftwerk und Umspannwerk Las Caletillas der Gesellschaft Unelco-Endesa. Ein Erdrutsch hat Teile der Straße zwischen San Bartolome de Tirajana und Ayacata zerstört. Auf El Hierro sind etwa 600 Einwohner ohne Strom. Auf Gran Canaria wurden Plantagen im Bereich La Aldea de San Nicolás und im Inselsüden beschädigt. Auch in den Gipfellagen von Gran Canaria hat es letzte Nacht geschneit. Rund um den Pico de las Nieves liegt etwas Schnee in 1900 Metern Höhe. Am heutigen Nachmittag schneite es sogar in der Gegend um Tejeda bei Temperaturen um die Null Grad. Auf Fuerteventura gab es Beschädigungen in den Häfen Gran Tarajal und Morro Jable. Am Vormittag gab es bei Arinaga einen tragischen Unfall. Ein Zusammenstoß zwischen einem ins Schleudern geratenen Mitewagen und einem Bus forderte ein Todesopfer, 2 Personen wurden schwer verletzt.



Anzeige