Zum Inhalt springen

Dromedare - Camellos
Kamelsafari im Nationalpark

Camellos im Timanfaya Lanzarote
Camellos im Timanfaya Lanzarote

Camello mit Beißkorb im Timanfaya Lanzarote
Sicher ist sicher - Camello mit Beißkorb

Kamel-Parkplatz Timanfaya Lanzarote
Kamel-Parkplatz

Auto-Parkplatz Kamelsafari Timanfaya Lanzarote
Auto-Parkplatz

Kamelsafari im Nationalpark Timanfaya
Kommentar des Kamelführers: "I only smoke 'Camel' "

Die Kanarischen Inseln sind neben dem eigentlichen Verbreitungsgebiet der Dromedare die Region, wo dieses Tiere am häufigsten vorkommen. Die Tiere wurden hier als Last- und Transporttiere eingesetzt und aufgrund der hervorragenden Bedingungen auf den Inseln fanden sie hier einen perfekten Lebensraum. Vor allem auf Lanzarote hatte die Zucht eine große Tradition und in Uga, einem kleinen Ort auf der Insel, befindet sich noch heute die größte Kamelzucht der Kanarischen Inseln.

      Anzeige



Doch die Zeiten, in denen die Tiere auf den Feldern vor den Pflug gespannt wurden oder weitere Zwecke als Nutztiere erfüllten, sind lange vorbei. Heute sieht man dieses Bild nur noch ganz selten und die Tiere werden heute fast nur noch für den Tourismus eingesetzt. Auf der Insel gibt es derzeit noch gut 500 Dromedare, die sich im Besitz von etwa 40 Personen befinden. Anfang des 20. Jahrhunderts waren es noch etwas mehr als 3.000 Tiere, die auf der Insel beheimatet waren. Sehr lustig ist hierbei das Zulassungssystem für ein Dromedar um Touristen befördern zu dürfen. Ähnlich wie in Deutschland das Taxisystem funktioniert, so geschieht das auf Lanzarote mit den Dromedaren. So gibt es derzeit auf Lanzarote 288 zugelassene Dromedare, die für den Touristentransport und die Verwendung für Kamelsafaris zugelassen sind.

      Anzeige



Kamelsafaris auf den Kanarischen Inseln sind sehr beliebt und vor allem hier auf Lanzarote gibt es eine fantastische Tour. Jeden Morgen brechen in Uga die Kamelkarawanen, mit den Touristen, zu ihrer Safari durch die Vulkanlandschaft Lanzarotes auf. Ziel sind dabei die Feuerberge, die im Nationalpark Timanfaya liegen. Dieser Nationalpark ist eine einmalige weltweit vorhandene Lavalandschaft, die zahlreiche Höhepunkte bietet. Im 18. Jahrhundert gab es hier derart heftige Vulkanausbrüche, die den kompletten Süden der Insel landschaftlich total veränderten und aus einer ehemals sehr fruchtbaren Region eine Lavawüste gemacht haben.

Empfehlenswert ist, die Kamelsafari mit einem Besuch des Aussichtspunktes El Diabolo zu verbinden. Von diesem Punkt aus hat man einen herrlichen Ausblick über den Nationalpark und man bekommt auch einen Eindruck davon vermittelt, wie dünn hier an dieser Stelle der Insel die Erde ist. Ein paar Meter unter der Erdoberfläche herrschen hier Temperaturen von über 400 Grad und die Mitarbeiter des Nationalparks demonstrieren den Besuchern, wie schnell hier alles Feuer fangen kann.

An dem Aussichtspunkt befindet sich auch ein Ausflugslokal, das noch vom berühmtesten Künstler der Insel, von Cesar Manrique entworfen wurde und ganz unauffällig in die Landschaft integriert wurde.

Am Abend kehren die Kamelkarawanen dann in langer Reihe wieder in ihre Unterkünfte nach Uga zurück und haben den Touristen einen unvergesslich schönen Ausritt in die einmalige Natur der Insel beschert.

Camellos im Timanfaya Lanzarote Camellos im Timanfaya Lanzarote
Camellos unterwegs in den heimatlichen Stall nach Uga

Camellos im Timanfaya Lanzarote Camellos im Timanfaya Lanzarote
Schicht beebdet: In langer Reihe geht es zurück

Camellos im Timanfaya Lanzarote Camellos im Timanfaya Lanzarote
Nach 6 Kilometern Rückweg fast am Ziel

Camellos im Timanfaya Lanzarote Camellos im Timanfaya Lanzarote
Wildwechsel mal anders

Camellos im Timanfaya Lanzarote Camellos im Timanfaya Lanzarote
Zwischen 13.30 und 14.15 ist dieses Schauspiel zu erleben


Seitenanfang



Anzeige

Anzeige




    Grüne Links? --> Info dazu