Zum Inhalt springen

Surfen

Surfen / Surfspots auf Gran Canaria  


Es soll Touristen geben, die tatsächlich ausschließlich aus einem Grund nach Gran Canaria reisen: Der tollen Wellen und der guten Surf-Bedingungen im gesamten Jahr wegen. Vom frühen Morgen bis zum späten Abend tanzen sie ein oder zwei Wochen lang über die Wellen rund um das Eiland. Zugegeben: Diese Kanarische Insel bietet für diese Sportart auch eine Menge Möglichkeiten. Beispielsweise am Las Canteras Strand der Hauptstadt Las Palmas, wo sich auch das Ocean Side Surfcamp findet, in welchem ausgebildet wird (mit Unterkunft buchbar).

Ein weiteres Surfcamp gibt es im Norden der Insel, am Strand des Fischerdorfes San Felipe, das Surfguia2. Zu den Angeboten zählt eine Surfari, bei welcher ein Fachmann für die Surfer innerhalb der sechstägigen "Surf-Safari" jeweils die besten Wellen sucht (buchbar mit Unterkunft und Frühstück). Im Camp werden darüber hinaus Kurse angeboten (auch im Paket).

Auf Gran Canaria finden sich entlang der gut 240 Kilometer langen Küste relativ viele (mehr als 20) geeignete Strände zum Surfen, auch Spots genannt. Beliebt bei Fortgeschrittenen sind insbesondere die Surfreviere von Ojo de Gaza, Juan Grande und Pozo Izquierdo (preiswerte Unterkunft in letzterem) sowie El Confital und Las Monjas im Norden, wo die Wellen bis zu fünf Meter hoch sein können. Doch auch die Strände von Playa del Ingles und Maspalomas sowie Arguineguin im Süden werden gern besucht. Der Strand Playa de San Agustino ist vor allem für Anfänger geeignet, da hier ruhiger Wellengang und mäßiger Wind vorherrschen. Weitere Spots sind San Agustín, Anfi del Mar, Bahía Feliz, Playa del Águila, Tarajalillo und Puerto Rico.




          Anzeige


Seitenanfang


Anzeige

Anzeige

    Grüne Links? --> Info dazu