Zum Inhalt springen

Maspalomas

Nicht verbürgten Gerüchten zufolge fiel der Conde de la Vega, einer nicht standesgemäßen Liebschaft wegen, beim spanischen Königshaus in Ungnade. Um ihn aus dem herrschaftlichen Angesicht zu entfernen soll ihm soviel Land im Süden Gran Canarias versprochen worden sein, wie er an einem Tage mit dem Pferd umrunden konnte. Man sagt, er sei von seinem Stammsitz in Juan Grande bis Aguineguin und zurück geritten. Wenn man heute in den Süden von Gran Canaria kommt, muss man anerkennen, dass der Conde wohl in die richtige Richtung geritten ist.

Damals dachte allerdings noch niemand daran, dass hier einmal eine der bekanntesten Feriengebiete Europas entstehen sollte, denn der aufwendige und mühsame Tomatenanbau bestimmte das Bild der Region.
Fakt ist, dass der Conde de la Vega überlegte wie er seine Einkünfte aufbessern könnte. Aus diesen Überlegungen entsprang die Idee der Costa Canaria, deren Herzstück der Ort Maspalomas bilden sollte.

      Anzeige


Auch wenn die ursprünglichen Pläne, welche fast ausschließlich Luxusanlagen vorsahen, nicht umgesetzt wurden, so zieht die Urlaubsregion Maspalomas im sonnensicheren Süden der Insel Gran Canaria mit seinen angenehmen Temperaturen rund ums Jahr, schon seit gut 40 Jahren Menschen aus ganz Europa an. Hier scheint die Sonne mehr als 300 Tage im Jahr. Die stabilen Wassertemperaturen des Atlantiks ermöglichen es auch im Winter im Meer zu schwimmen. Allgemein gilt das Klima als eines der gesündesten der Welt.
Das Angebot an Sport- und Freizeitmöglichkeiten lässt kaum einen Wunsch offen.

Ein weiterer Anziehungspunkt sind die Dünen von Maspalomas. Der 5 km lange Dünengürtel an der Südspitze der Insel ist seit 1987 geschützt und ist ein Paradies für Naturfreunde. Die Sandberge, welche an die Sahara in benachbartem Afrika erinnern, sind nicht wie man vielleicht annehmen könnte von dort herübergeweht worden, sondern sind maritimen Ursprungs. Der Dünensand besteht zum Gutteil aus zerriebenen Muschelschalen.

Eine kleine Lagune im Westen des Dünengebiets, El Charco, liegt an der Mündung des Barranco de Fataga, ist mit Schilfrohr, Stechbinsen und der stachelige Dornlattichstrauch bewachsen. In dem Salzwasserteich der Lagune hört man Seefrösche quaken, im Gebüsch rascheln Rieseneidechsen. Der Dattelpalmenhain, welcher sich am Rande der Oase befindet, gilt als die Oase von Maspalomas.

      Anzeige


Durch den Bau zahlreicher Ferienlandschaften nahe der Dünen ist gerade deren östlicher Teil in Mitleidenschaft gezogen worden Hier haben sich die Hotelblöcke, Appartementkomplexe und Shoppingcenter von Playa del Ingles bis nach San Agustin keilförmig in die einzigartige Naturlandschaft geschoben und sind mit ihr untrennbar verschmolzen.
Westlich des Faro , dem Leuchtturm an der Spitze der Dünen beginnt eine wunderbar ausgebaute Promenade und der neuere Teil von Maspalomas mit schicken Boutiquen, stilvollen Cafes, Geschäften und Luxushotels. Hier blickt man auf die Zukunft der Costa Canaria, zumindest nach dem Willen der Tourismusverantwortlichen. Denn in den letzten Jahren gehen die Besucherzahlen, im speziellen die Anzahl der Deutschen und Engländer, welche seit jeher den Hauptteil der Touristen ausmachen, zurück. Nur teilweise werden diese Verluste durch die Zunahme festlandspanischer Touristen kompensiert, welche die Insel inzwischen für sich entdeckt haben.
Lediglich Meloneras, der westliche Teil von Maspalomas, mit seinen 5 Sterne Hotels, verzeichnet jährliche Wachstumsraten von über 5% und die Hotels haben eine Auslastung von ca. 90%. Um die Region fit für die Zukunft zu machen wurden Ende 2007 von der EU und dem spanischen Staat knapp 500 Mio. Euro für die Sanierung der Costa Canaria zugesagt. Zudem sind Pläne entwickelt worden um den Süden Gran Canarias wieder attraktiver für Touristen zu machen. So werden Baugenehmigungen für Hotels nur noch für 5 Sterne Anlagen erteilt.

Teile der Dünen von Maspalomas sollen besser geschützt, ähnlich wie die Dünen auf verschiedenen Nordseeinseln, mit umzäunten Wegen versehen werden. Das im Tourismus beschäftigte Personal soll geschult werden, um den gestiegenen Ansprüchen der Urlauber gerecht zu werden, um nur einige Punkte zu nennen. Es bleibt zu hoffen, dass diese Pläne auch umgesetzt werden und das zur Verfügung gestellte Geld auch zweckdienlich eingesetzt wird, damit Maspalomas auch in Zukunft ein beliebtes Urlaubsziel bleibt.


Einkaufszentren / Shopping Mall / Centro Comercial


Centro Comercial Varadero
Centro Comercial Oasis
Boulevard El Faro

Boulevard Oasis - Meloneras   Boulevard El Faro - Meloneras



Yachthafen / Marina

Die nächste Marina befindet sich etwa 3 Kilometer westlich in Pasito Blanco. Weitere Yachthäfen sind in Argguineguin und Puerto Rico noch einige Kilometer weiter zu finden.


Karte und Satellitenansicht Maspalomas

Bitte aktivieren Sie in Ihrem Browser Javascript, um die Karte anzuzeigen.





Ferienhäuser und Ferienwohnungen in Maspalomas

  Angebote unseres Ferienhaus-Partners atraveo.de   --- Anzeige



Seitenanfang


Anzeige

Anzeige

    Grüne Links? --> Info dazu