Zum Inhalt springen

Autotouren - Allg. Hinweise

Allgemeines
Gran Canaria hat ein gut ausgebautes Straßennetz. Die Touristenorte im Süden sind mit der Inselhauptstadt und den Orten im Norden der Insel über eine Autobahn verbunden.

Verkehrsvorschriften:
In geschlossenen Ortschaften 50, manchmal 60 km/h,
auf Landstraßen 90 km/h,
auf Schnellstraßen 100 km/h,
auf Autobahnen 120 km/h.

Die älteren Autos der Provinz Gran Canaria haben das Kennzeichen GC, Fahrzeuge aus der Provinz Teneriffa TF. Die neuen Autokennzeichen lassen keine Zuordnung zu Provinzen bzw. Inseln mehr zu.

Kartenmaterial
Als Ausgangspunkt für die Autotouren wurden der Süden Gran Canarias angenommen.

Empfehlenswert und auch in Deutschland erhältlich ist die ' Wander- und Radtourenkarte Gran Canaria' vom Kompass-Verlag (Nr. 237) im Maßstab 1:50000.
Die Gran-Canaria-Karte einer kanarischen Perlen-Vertriebs-Firma, die Sie am Flughafen oder auch über Ihre Autovermietung erhalten, ist nur für eine Grobübersicht zu gebrauchen. Speziell im Bergland ist die Karte fehlerhaft. Orte sind falsch bezeichnet, Schotterpisten als kleine Landstraße deklariert und einige kleinere asphaltierte und damit gut befahrbare Straßen fehlen ganz.
Wir sind alle Touren mit einem ganz normalen Kleinwagen a la Peugeot 206 abgefahren und die geschilderten Straßenzustände entsprechen dem Stand 2007.
Tankstellen
Die diversen Mineralölgesellschaften unterhalten auf Gran Canaria, wie auch auf den anderen Kanarischen Inseln, ein recht engmaschiges Tankstellennetz. Jedoch sollte man zu einer Fahrt in das Bergland nicht gerade mit fast leerem Tank aufbrechen. Dort oben gibt es recht wenige Tankstellen, z.B. in San Bartholomé und Tejeda.
Die Benzinpreise bzw. Dieselpreise sind im Vergleich zu Deutschland sehr erträglich und betragen ca. 60 Prozent der deutschen Wucherpreise. Tankwarte sind übrigens üblich. Und nun stellen Sie sich nach längerem Aufenthalt auf den Kanarischen Inseln doch einmal vor, Sie müssen sich mit solchen Banalitäten, wie Betanken, die Nummer der Tanksäule merken und zu allem Überfluß noch zum Bezahlen aus dem Auto steigen, plötzlich wieder befassen ...


Mietwagen
Autovermietstationen gibt es in den Touristenorten an jeder Ecke. Neben den großen internationalen Firmen gibt es auch überregional tätige und lokale Autovermieter. Die lokalen Vermieter bieten meist die günstigsten Preise, doch sollte man hier besonders auf den technischen Zustand des Fahrzeuges achten.
Um auf den Kanaren einen Wagen zu mieten, braucht man nur einen nationalen Führerschein, welcher jedoch mindestens ein Jahr alt sein muß. Das Mindestalter für den Fahrer beträgt 21 Jahre.
Mietverträge werden meistens ohne Kilometerbegrenzung angeboten. Die Kosten liegen auf Gran Canaria im Vergleich zu anderen Urlaubszielen relativ niedrig. Mietwagen mit unbegrenzter Kilometerzahl und allen Versicherungen sind schon ab 20 - 30 Euro/Tag zu mieten. Ein Preisvergleich lohnt sich jedoch immer. Internationale Verleihfirmen sind etwas teurer, doch die Autos werden besser gewartet als bei vielen lokalen Anbietern. Es empfiehlt sich, eine Vollkaskoversicherung abzuschließen.
Die Firmen Avis, Europcar und Hertz betreiben auf Gran Canaria in den größeren Urlauberzentren mehrere Stationen. Reservierungen in Deutschland sind zum Ortstarif möglich. Weiterhin kann man über die diversen Reiseveranstalter schon in Deutschland einen Mietwagen buchen.
Die Benzinkosten sind im Gegensatz zu Deutschland erfreulich günstig. Jedoch gibt es auch hier in letzter Zeit Preiserhöhungen. Meist liegt der Preis auf den Kanarischen Inseln bei etwa 55% der deutschen Preise. Und das selbstverständlich mit freundlicher Bedienung!
Das Tankstellennetz ist gut ausgebaut. Jedoch sollte man auf einer Tour in die Berge nicht gerade mit fast leerem Tank aufbrechen.

Ihren Mietwagen können Sie z.B. hier buchen.



          Anzeige


Seitenanfang


Anzeige


Anzeige


    Grüne Links? --> Info dazu